[3] Darstellung

Das vorliegende Projekt widmet sich der mittelalterlichen Rezeption des Denkens von Thomas von Aquin, deren Vielfalt und Reichtum noch immer nicht in angemessener Weise gewürdigt worden ist. Es konzentriert sich auf zwei besonders entscheidende Momente in der Entwicklung einer Bewegung, die man als thomistisch bezeichnen kann: auf deren Entstehungsphase im Übergang vom 13. zum 14. Jahrhundert und auf den Zeitraum ihrer Konsolidierung im 15. Jahrhundert. Diese zwei Phasen bringen jedoch zugleich Strömungen philosophischer, theologischer und institutioneller Auseinandersetzungen hervor, welche unter dem Begriff des Antithomismus zusammengefasst werden können. Eine Erforschung dieser Reaktionen auf die thomistischen Strömungen soll dazu beitragen, die verschiedenen Aspekte des philosophischen und institutionellen Alltags am Ende des Mittelalters an einem historisch bedeutsamen Sachverhalt exemplarisch zu rekonstruieren.

Die Untersuchungen im Bereich des 13. und 14. Jahrhunderts sollen in Paris im Rahmen des Centre Pierre Abélard (Paris IV-Sorbonne) unternommen werden. Die Arbeiten, welche das 15. Jahrhundert betreffen, sind Untersuchungsgegenstand der deutschen Seite des Projekts. Der synergetische Mehrwert der beiden Forschungsschwerpunkte wird hierbei zum einen darin begründet liegen, dass dank der Möglichkeit einer wirkungsgeschichtlichen Rückschau neue Interpretationsansätze für die Entstehungsphase der Bewegungen eröffnet werden. Die eingehende Erforschung der Wurzeln dieser Traditionen wird zum anderen auch für den Zeitraum ihrer Verfestigung ein vertieftes Verständnis ermöglichen.

Weitere Informationen über die Methode und die Ziele